Hausmänner kämpfen gegen Macho-Image

Die italienische Hausmänner-Vereinigung hat den Kampf gegen das Macho-Image im Stiefelstaat aufgenommen.



“Wenn man Männern Macht gibt, führt das nur zu Krieg, Umweltverschmutzung und Verwüstung”, heißt es in einer Aussendung der Vereinigung. Beim Kochen und Putzen lassen sich die Ideale von Pazifismus und einer glücklichen Familie demnach besser realisieren.

Die Organisation, gegründet von Fiorenzo Bresciani aus Lucca in der Toskana, hat eigenen Angaben zufolge rund 40.000 Sympathisanten. Das erklärte Ziel der “Uomini Casalinghi”: ein neues Bild vom Mann zu vermitteln und den “Dialog” zum weiblichen Geschlecht suchen. Bei diversen Veranstaltungen soll den Mitgliedern gelehrt werden, wie man am besten einen Haushalt nach ökologischen und familiären Gesichtspunkten führt.

Condividi questo articolo