Die Schùrzentràger' HAUSMàNNER

Wenn Fiorenzo Bresciani morgens vom Wecker aus dem Schlaf gerissen wird, gilt sein erster Gedanke der Frage: Was blofi mittags kochen fùr die geliebte Gattin? Pasta, Fisch, Fleisch? Die Antwort darauf muss warten, denn zuerst brùht er Daniela den Kaffee.

Mamma mia, vas tur Typen Von Telsche Peters

Wàhrend sie fruhstùckt, legt Fiorenzo seine Arbeitskieidung an – eine Schùrze. Dann macht er die Betten und wischt den Steinfufiboden. Fiorenzo Bresciani aus dem toskanischen Pietrasanta ist 54 Jahre alt – und seit 20 Jahren Hausmann. Mit Passione, mit Leidenschaft. Die man ihm ansieht: Fiorenzo tràgt ein Lachein auf dem Gesicht, das ihn auf Anhieb sympathisch macht. Fiorenzo kónnte auch in einer Bank arbeiten. Doch er kummert sich lieber um alles, was daheim aniiegt. ,,Meine Frau ist àrztin, sie verdient gut und ich habe Spafi am Waschen und Einkaufen.” So einigte sich das Ehepaar auf diese Aufgabenteilung, die nach wie

vor alles andere als iiblich ist zwischen Bozen und Palermo, zwischen Rom und Pescara.Das spurten Vereinsvorsitzender Fiorenzo und seine Mitstreiter, als sie vor drei Jahren die “Associazione Uomini Casalinghi”, den Verein der Hausmànner, aus der Taufe hoben: Die Medien rissen sich um Interviews. Die Reaktionen der italienischen Gesellschaft, die trotz aller Emanzipation auf das klassische, ,,Mamma” zentrierte Modell gepolt ist, waren kontrovers. Es wurden nicht wenig Witze gerissen uber den Wandel vom Schùrzenjàger zum Schùrzentràger. Doch der schàrfste Wind wehte aus einer Richtung, mit der Fiorenzo kaum gerechnet batte: die der Hausfrauen. Anfangs war das wirkiich ein Problem. Die Hausfrauen warfen uns vor, wir wurden in ihre letzte Domane eindringen und ihnen jetzt mal richtig zeigen wollen, wie 'Mann' einen Haushalt fuhrt. Es gab jede Menge bóse Briefe und polemische Artikel. Mamma mia, das war hart”, erinnert sich Fiorenzo mit Schaudern.

Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt, zumai der Verein seine Ziele heute anders kommunziert. ,,Wir wollen uns naturlich nicht gegen die Hausfrauen richten, sondern mit ihnen kooperieren.” Nicht zuletzt deshalb haben sich die italienischen ,,Uomini Casalinghi” dem europàischen Hausfrauenverband angeschlossen. Inzwischen ist die Mitgliederzahi auf 4000 angewachsen. Insgesamt gibt es auf der Appeninhalbinsel der Statistik zufolge 40000 Mànner, die Aktentasche oder Blaumann mit der Schùrze getauscht haben. Das ist bei rund 60 Millionen Italienern keine Riesenzahi. Die Tendenz ist jedoch steigend. Es ist besonders

das starke Geschlecht in grofien Stàdten, dassich fùr Hausarbeit und Kindererziehung entscheidet. Die einst fest gefùgten Rollen von Mànnern und Frauen beginnen sich langsam zu vermischen. Berufstàtige Mùtter sind seit langem normal in ,& quot;bella italia”.

Deren Forderung nach gleichberechtigter Aufgabenteilung sorgt auch dafùr, dass sich Mànner ,,piano, piano” stàrker zu Hause engagieren. Doch auch bei den Vàtern selbst beginnt sich Soziologen zufolge ein anderes Bewusstsein zur Familie durchzusetzen. Der ,,neue” Vater, der sich mehr als frùher um den Nachwuchs kùmmert, kommt auch auf der Appeninhalbinsel immer mehr in Mode. Fùr Kinder, die mit einem Hausmann-Vater aufwachsen, ist dies indes ein positives Beispiel. Das bedeutet nun nicht, dass jeder Junge sofort auch Hausmann werden will. Dennoch ist es fùr ihn normal, dass auch ein Mann Hausarbeit eriedigen kann – und das steigert seine Bereitschaft, spàter selbststàndig zu agieren. Der Verein hat inzwischen ein Hilfsprogramm aufgelegt fùr Mànner, die an der Hausarbeit zu verzweifein drohen. Fiorenzo Bresciani: Man muss sich vorstellen, dass ein Mann, der den Haushalt ùbernimmt, von den Aufgaben meist absolut keine Ahnung hat. Die haben ja immer die Mamma und spàter die Ehefrau

fùr ihn eriedigt. Er fàngt bei Nuli an.” Also hat der Verein mehrseitige Anieitungen entwickeit, wie Mann korrekt ein Hemd bùgeit oder eine Waschmaschine bedient.Wer hóhere Ambitionen hat, kann den ,,Master of Home Management” (Meister der Haus-

haltsfùhrung) absolvieren. Der Kurs wird auch von Frauen gebucht. Das neueste Projekt ist ein Uberlebenstraining fùr geschiedene Vàter, die ihre Kinder am Wochenende zu Hause haben. Auch die ..bella figura”, die bei allem Kochen

leicht leiden kónnte, bleibt nicht auf der Strecke. Es gibtjede Menge Fitnesstipps fùr zu Hause. ,,Das Fitnessstudio wird ùberflùssig. Das machen wir in unseren eigenen vier Wànden. Zum Beispiel Gewichtheben mit vollen Wasserflaschen”, strahit Fiorenzo und deutet vielsagend auf seinen Bizeps. Auf der vereinseigenen Homepage finden sich neben Kochrezepten auch Essays ùber Gewalt in der Familie. Themen, denen sich die Hausmànner nicht verschliefien wollen. Mehr i Wert wird jedoch auf praktische Unterstùtzung i bei der Bewàltigung des Tageswerks gelegt. In i diesem Jahr arbeitet Fiorenzo aufierdem an eiì nem Musical ùber Mànner im Haushalt. Hat Fiorenzo nicht Angst, dass seine Mànn lichkeit eines Tages ganz hinter einer Schurze verschwinden kònnte? ,,Nein, keineswegs, fragen Sie meine Prau”, lacht er. Mit ein wenig Pathos in der Stimme ergànzt er: Wir wollen ja nicht die Manner selbst àndern, sondern die Gesellschaft.” Und sein Freund Caruso (65), ein màchtiger Mann mit weifiem Bart, fruher auf dem Bau tàtig, beute Hausmann, fùgt augenzwinkernd hinzu: ,,Wenn das Haus sauber ist und etwas Gutes auf dem Tisch steht, dann bin nicht nur ich selbst zufrieden, sondern auch meine Frau. Daraus kann sich dann etwas sehr Schónes entwickein…”

www.uomimcasalinghi.it

Condividi questo articolo